Allgemein · Schreiben

Erfolgreich Bloggen

Erfolgreich Bloggen. Was ist Erfolg? Wann ist ein Blog erfolgreich? Wenn du 500.000 direkte Klicks im Monat generierst? Wovon nur 5 wirkliche Leser sind? Wenn du einen möglichst großen Newsletter raus sendest? Es gibt verschiedene Möglichkeit sich einen Namen zu machen, einer davon ist mit anderen Bloggern in den direkten Kontakt zu gehen.

Tipps zur Etablierung in der Szene

  1. Kommentiert viel in anderen Blogs
    Gerade in der Anfangszeit ist es sinnvoll, viel in anderen Blogs zu kommentieren und sich aktiv zu beteiligen. Das sorgt zum einen für einen aktiven Austausch mit anderen Bloggern, zum anderen macht man neue Leser auf den eigenen Blog aufmerksam.
  2. Verlinkt euch mit anderen Blogs
    Das Internet und auch Blogs leben von der Verlinkung. Wer erfolgreich bloggen möchte sollte auch andere Blogger und Blogs verlinken, wenn ein Artikel thematisch zum eigenen passt. Das macht auf einen aufmerksam und man wird auch häufiger verlinkt.
  3. Lesen, lesen, lesen
    Nur wer andere Blogs liest, erfährt auch was so in der eigenen Nische passiert und bleibt auf dem Laufenden. Zudem findet man neue Ideen für Blogartikel und verbessert den eigene Schreibstil.
  4. Nicht wegen dem Geld bloggen
    Viele Blog Anfänger erstellen einen Blog, um mit diesem Geld zu verdienen. Natürlich ist es möglich, mit dem eigenen Blog Geld zu verdienen, jedoch dauert das eine ganze Weile. Stattdessen sollte man sich erste einmal auf einzigartige Blogbeiträge konzentrieren.
  5. Veröffentlicht einzigartige Inhalte
    Dieser Tipp taucht in fast jedem meiner Artikel auf und gerade Blog Anfänger wissen oft nicht, was guter oder einzigartiger Inhalt überhaupt ist. Mit einzigartigen Inhalten sind Inhalte gemeint, die so im Netz noch nicht zu finden sind. Kopiert also nicht einfach irgendwelche Texte, sondern recherchiert selbst und findet euren Schreibstil.
  6. Beweist Geduld beim bloggen
    Erfolg kommt nicht über Nacht. Gerade beim bloggen ist Geduld jedoch das A und O. Bis man ordentliche Besucherzahlen verzeichnen kann, dauert es je nach Thema Wochen oder sogar Monate.
  7. Tauscht euch mit anderen Bloggern aus
    Vermutlich kennt niemand eure Nische besser, als andere Blogger mit dem gleichen Thema. Versucht deshalb Kontakt zu diesen herzustellen und euch zu vernetzen.
  8. Setzt euch Ziele
    Bloggen ist auch eine Frage der Motivation. Anfangs erscheinen fast täglich neue Artikel auf dem Blog. Kommen jedoch kaum Besucher, lässt diese mit der Zeit nach und der Blog wird nicht selten wieder gelöscht. Als erfolgreicher Blogger sollte man sich deshalb eigene Ziele setzen und diese konsequent verfolgen. Das können beispielsweise 100 Besucher pro Monat sein, im nächsten Monat 10 Artikel zu veröffentlichen oder 100 Fans auf Facebook, Twitter und Google Plus zu gewinnen.
  9. Erfüllt die Erwartungen der Blog Leser
    Eure Leser besuchen euren Blog aus einem ganz bestimmten Grund. Macht euch deshalb Gedanken und versucht herauszufinden, warum diese auf euren Blog gekommen sind.
  10. Analysiert euren Blog
    Meist sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Dieses Sprichwort trifft auch beim bloggen zu. Der eigene Blog verrät euch beispielsweise, welche Artikel eure Leser bevorzugen, welche Beiträge am meisten gelesen werden oder was eure Leser einfach nicht interessant finden.
  11. Findet euren eigenen Schreibstil
    Der eigene Schreibstil ist das, was euren Blog einzigartig macht. Wer einen eigenen Schreibstil findet, kann Leser an sich binden und aus der Masse an zahlreichen Blogs herausstechen.
  12. Fehler vermeiden? So ein Quatsch!
    Als Blogeinsteiger kann man unmöglich alles wissen. Statt nach Perfektionismus zu streben und vor lauter Angst nichts zu unternehmen, sollte man einfach darauf los bloggen und experimentieren. Allerdings sollte man aus seinen Fehlern lernen und diese reduzieren.
  13. Nutzt soziale Netzwerke
    Über das Potential der sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Google Plus brauche ich hier nicht zu sprechen. Habt ihr einen neuen Artikel veröffentlicht, sollte dieser auch über die sozalen Netzwerke geteilt werden. Beteiligt euch zudem in Gruppen und macht nicht den Fehler, nur die eigenen Inhalte zu teilen.
  14. Macht euch mit der Suchmaschinenoptimerung vertraut
    Auch wenn zum Start eines neuen Blog der Fokus auf dem Erstellen von besonderen und einzigartigen Inhalten liegt, sollte man die Suchmaschinenoptimerung nicht außer Acht lassen. Schließlich ist SEO das, was euren Blog später in den Suchergebnissen von Google und Co. nach vorne bringt und für steigende Besucherzahlen sorgt.
  15. Haltet die Blog Technik auf dem neuesten Stand
    Mit der Zeit werden immer mehr Plugins auf dem eigenen Blog installiert werden und auch WordPress entwickelt sich immer weiter. Um potentielle Sicherheitslücken zu schließen und die Funktionalität zu gewährleisten, sollte man die WordPress und Plugins immer auf dem neuesten Stand halten.
  16. Nehmt eure Blog Leser ernst
    Viele Blog Einsteiger sind sehr glücklich, wenn der erste Kommentar im Blog abgeben wurde oder die erste E-Mail im Posteingang gelandet ist. Nehmen die Kommentare jedoch zu, folgt häufig das totale Desinteresse und Kommentare werden nicht mehr beantwortet. Das ist ein Fehler. Wer sich eine eigene Community und steigende Leserschaft aufbauen möchte, der sollte wirklich jeden Kommentar zeitnahe beantworten und auch auf jede E-Mail eingehen.
  17. Auch Kritik ist wichtig
    Natürlich werden sich unter den Kommentaren und E-Mails nicht immer Lobeshymnen befinden. So kann es schon mal vorkommen, dass Leser an eurem Artikel Kritik ausüben. Auch diese Art von Kommentar sollte meiner Meinung nach veröffentlicht werden und lädt oftmals andere Leser zu einer kleinen Diskussionsrunde im Kommentarbereich ein.
  18. Hab Spaß beim bloggen
    Ich kann es gar nicht genug betonen, wie wichtig Spaß beim bloggen ist. Nur wer Spaß am bloggen hat, der wird auch langfristig erfolgreich werden. So einfach ist das.

Traffic-Tipps

  1. Such dir ein Thema aus, das dich interessiertLeser merken schnell, ob dich das Thema, über das du schreibst, selbst interessiert oder nicht. Die Besucher deines Blogs wollen keine lustlos verfassten Beiträge lesen. Sie wollen Beiträge lesen, für dessen Erstellung du dir alle Mühe gemacht hast. Und das tust du auf lange Sicht nur, wenn dich das Thema interessiert.

2.  Such dir ein Thema aus, das wichtig ist
Am wichtigsten ist es aus meiner Sicht zwar, über ein Thema zu schreiben, das dich selbst interessiert. Doch was nützt es, wenn die Zielgruppe zu klein ist, um jemals nennenswert Besucher anzulocken


3. Such dir ein Thema aus, das wenig umkämpft ist
Selbst wenn du dir ein Thema gesucht hast, dass an sich viel Potential hat, kann es trotzdem sein, dass du auf verlorenem Posten stehst. Dies ist dann der Fall, wenn die Konkurrenz an Blogs so groß ist, dass du dich und deinen Blog unmöglich hervorheben kannst. 

4.  Konzentriere dich auf eine klar umgrenzte Zielgruppe
Dies solltest du unbedingt bedenken, wenn du mit einem neuen Blog an den Start gehst. Frage dich, wer dein typischer Leser sein soll. Schreibe in der Folge nur für ihn – und für niemanden sonst.

5.  Lerne deine Zielgruppe kennen
Was macht deine Zielgruppe aus? Wodurch unterscheidet sich deine Zielgruppe von anderen Lesern? Welche Probleme haben sie? Welche Lösungen suchen sie? Was interessiert sie?

6.  Liefere größtmöglichen Nutzen für deine Leser
Im Mittelpunkt sollte immer der Leser stehen. Viele Blogger machen den Fehler, dass sie in erster Linie für Suchmaschinen schreiben. Doch das ist völliger Quatsch. Selbst wenn der Großteil deiner Besucher von einer Suchmaschine kommt, sind das alles Leser aus Fleisch und Blut. Was bringt es schon, wenn Besucher gleich wieder verschwinden, weil ihnen nicht gefällt was sie lesen

7.  Sei einzigartig
Finde also deinen eigenen Stil und hebe dich immer mehr von anderen ab. Erfolgreiche Blogger versuchen immer, sich möglichst von anderen zu unterscheiden. Sie ahmen nicht einfach andere Blogger nach und hoffen auf ähnliche Ergebnisse. Eine Kopie bleibt immer eines: eine Kopie. Mach also nicht den Fehler andere bloß zu kopieren.


8.  Sei kreativ
Wenn man einige Monate lang bloggt, dann stellt sich schnell der immer gleiche Trott ein. Man sollte sich und den Blog von Zeit zu Zeit hinterfragen, mit neuen Ideen aufwarten, diese Ideen sofort notieren und manche davon auch umsetzen. Gerade neue Ideen zu besonderen Aktionen wie Gewinnspielen, Blogparaden, Wettbewerben und dergleichen bringen oft massig Traffic.


9. Beweise Ausdauer
Zu Beginn tut sich mal überhaupt nichts in puncto Traffic. Besonders wenn du noch Neuling bist auf diesem Gebiet, wird es sehr lange dauern bis du mal die ersten 100 oder 200 Besucher pro Tag hast. Die meisten erreichen das nie, weil sie vorher schon aufgeben. Sofern du ein für dich interessantes Thema mit ausreichend Potential entdeckt hast, kann aber auf lange Sicht eigentlich nichts schief gehen – sofern du Monat für Monat qualitativ hochwertige Artikel schreibst. Schreib mindestens mal 50 Blogbeiträge. Erst dann solltest du einen genaueren Blick auf deine Statistik werfen. Wenn sich immer noch nichts tut, dann suche nach dem Grund. Es bringt nichts, tagtäglich auf die Statistiken zu schauen und sich fertig zu machen, wenn erst 5 Artikel online sind.


10. Erwarte nicht zu viel

Die Anfangszeit ist wie gesagt sehr zäh. Erwarte dir also nicht zu viel. Auch heute erfolgreiche Blogger haben sich zu Beginn oft richtig schwer getan. Und selbst wenn es bei dir länger dauern sollte als bei manch anderem Blogger: Auch das ist kein Malheur. Vielleicht hat der/diejenige mehr Erfahrung als du. Vielleicht ist dein Blogthema auch schlicht und ergreifend umkämpfter. Erwarte dir also speziell zu Beginn nicht zu viel. Wenn du wirklich gute Blogartikel veröffentlichst, dann wird sich das irgendwann auszahlen. Aber grade zu Beginn weiß das kaum jemand – das muss sich erst noch herumsprechen.


11. Mach dir deine Ziele bewusst

Was bezweckst du mit deinem Blog? Möchtest du damit auf bestimmte Missstände aufmerksam machen und zum Nachdenken anregen? Oder ist es dein Ziel, einen Corporate Blog zu starten um damit dein Unternehmen bzw. dich selbst bekannter zu machen? Eines muss dir nämlich klar sein: Traffic ist nicht gleich Traffic. Es gibt Blogs mit 100 Besuchern pro Tag, die wertvoller sind als Blogs mit 1.000 oder mehr Besuchern am Tag. Denn die 100 Besucher könnten genau deine Zielgruppe sein. Die 1.000 Besucher von Blog B hingegen kommen von Suchmaschinen bzw. durch hunderte selbstgesetzte Links im Netz und verschwinden auch sogleich wieder – ohne dass du (oder dein Anliegen) dadurch bekannter wurdest bzw. ohne, dass du auch nur einen Cent verdient hast.


12. Sei dir im Klaren, worüber du nicht schreibst
Es gibt Dinge, die einen selbst zwar im Moment brennend interessieren, doch das Gros deiner Zielgruppe wird das womöglich kalt lassen. Solche Dinge gehören daher nicht auf deinen Blog. Denn du schreibst ja nur für deine Zielgruppe und für keinen sonst. Wenn du zu oft Themen in deinem Blog behandelst, die fast niemanden interessieren, dann wirst du nie treue Stammleser aufbauen können.

13. Such dir einen guten Domainnamen

Bei der Suche nach einem guten Domainnamen hast du zwei Möglichkeiten: Du kannst dir einerseits einen Domainnamen suchen, der sich stark abhebt von anderen und irgendwann sogar zu einer Art Markenname werden kann. Dies ist besonders aus Lesersicht vorteilhaft. Andererseits kann es von Vorteil sein, wenn sich dein Hauptkeyword – also jenes Wort, das das Thema deines Blogs am besten wiedergibt – in deinem Domainnamen befindet. Dies ist besonders aus Suchmaschinensicht vorteilhaft.


14. Schreibe regelmäßig Artikel
Die meisten fahren gut damit, wenn sie zumindest einmal pro Woche einen Blogartikel veröffentlichen. Manche erfolgreiche Blogger veröffentlichen sogar täglich einen Artikel (bzw. sogar mehrmals täglich). Wie oft du veröffentlichen solltest, hängt vor allem von deinem Blogthema ab. Aber wie oft es auch in deinem Fall sein sollte: Veröffentliche in regelmäßigen Abstände.


15. Schreibe so viele Artikel wie möglich
Jeder Artikel, den du ins Netz stellst, ist ein Tor zu potentiellen neuen Lesern. Vor allem hast du wieder einen Artikel, der bei Google gut ranken könnte und somit ordentlich für Traffic sorgen kann.

16.Veröffentliche nicht alle Artikel auf einmal
Wenn du nur an bestimmten Tagen Zeit haben solltest zu schreiben und dann wieder tagelang nicht, dann schreib an einem Tag gleich mehrere Artikel und halte sie auf Vorrat. Veröffentliche sie sodann in regelmäßigen, möglichst gleichbleibenden Abständen – und nicht alle auf einmal. Der Grund dafür ist schnell erklärt: Deine (Stamm)Leser gewöhnen sich schnell an eine bestimmte Artikelfrequenz. Wenn du eine Zeit lang täglich neue Artikel ins Netz stellst und dann wieder wochenlang keinen, kommt das nicht gut an bei deinen Lesern. Manche werden glauben, dass da wieder einmal ein Blog aufgegeben wurde und suchen  wieder das Weite – obwohl sie an sich interessiert wären an deinen Beiträgen. Zudem sind Leser schnell mal überfordert, wenn in kurzer Zeit zu viele Artikel veröffentlicht werden. Wenn du an einem Tag 10 Artikel veröffentlichst, werden diese Artikel in der Regel deutlich weniger angeklickt und gelesen, als wenn du diese 10 Artikel über die nächsten 3 Wochen verteilt veröffentlichst.


17. Veröffentliche Artikelserien
Artikelserien sind enorm effektiv um Stammleser zu generieren. Und gerade Stammleser sind für Blogs besonders wertvoll. Sie sind es nämlich, die deinen Artikel kommentieren, im Social Web teilen und manchmal sogar in ihren eigenen Blogs auf dich verlinken.Auch aus Suchmaschinensicht sind solche Serien ungeheuer wertvoll. Artikelserien haben nämlich einen Ausgangsartikel, auf den in der Regel von allen folgenden Beiträgen verlinkt wird. Suchmaschinen wie Google erkennen schnell, dass dies ein wichtiger Artikel sein muss. Zudem neigen auch andere Blogger dazu, besonders auf diesen Ausgangsartikel zu verlinken, wodurch mitunter enorme Linkpower generiert wird.

18. Veröffentliche auch lange Artikel
Viele Blogger glauben immer noch, dass jeder ihrer Artikel so um die 300 bis 500 Wörter haben sollte – danach sollte man aufhören weiterzuschreiben. Das ist vollkommener Blödsinn! Jeder deiner Blogartikel sollte eine klare Aussage transportieren. Fertig ist der Artikel erst, nachdem du diese klare Aussage rübergebracht hast – wenn du also alles gesagt hast, was du sagen wolltest. Es ist durchaus möglich, dass nach 300 Wörtern alles gesagt ist. Es ist aber auch möglich, dass du 2.000 Wörter brauchst, um deine Message rüberzubringen.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s